Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Berufsfelderkundung bei der Kreishandwerkerschaft

"Ganz schön anstrengend ..."

In Klasse 8 geht es los mit der Berufsvorbereitung. Potentialanalyse und Praktikumstage zur Berufsfelderkundung sind dabei die ersten Schritte. Da war es ein echter Glücksgriff, dass die Kreishandwerkerschaft die drei Klassen aus Kettwig in letzter Minute noch in ihren Tag der offenen Werkstätten im Haus des Handwerks an der Katzenbruchstraße einbauen konnte. Auf einen Schlag konnten die Schüler und Schülerinnen gleich in mehrere Handwerksberufe hereinschnuppern.















Herr Bredenbröcker, der Kreislehrlingswart der Kreishandwerkerschaft, begrüßte uns vor Ort und gab uns einen kurzen Überblick über das, was uns im Gebäude erwartet. Dann konnte jeder alleine losziehen und durch die verschiedenen Werkstätten wandern. Dort gaben Meister und Auszubildende Informationen zu den Tätigkeiten in den jeweiligen Handwerken, zu Arbeitszeiten, Bezahlung, Voraussetzungen, Bewerbungsmöglichkeiten für Praktika und Ausbildungsstellen etc. Das war für die Schüler und Schülerinnen in Klasse 8 teilweise noch zu sehr Zukunftsmusik. Großen Spaß hatten sie jedoch beim Ausprobieren. Besonders die Mädchen kreierten kunstvolle Frisuren an den Perücken bei den Friseuren, oder lackierten Fingernägel. Bei den Konditoren wurde es ebenfalls kreativ und witzige Marzipanfiguren entstanden unter Anleitung. Bei den Dachdeckern durften die Interessierten aus Schieferplatten Herzen oder Fische machen. "Ganz schön anstrengend!" war der Kommentar eines Schülers.



Die Gebäudereiniger hatten einen Kranwagen auf dem Hof. Wer keine Höhenangst hatte, durfte ausprobieren, wie sich ein Fensterputzer in 15 Meter Höhe fühlt. Bei den Malern haben einige gelernt, dass es gar nicht so leicht ist, mit Farbe und Lineal gerade Striche zu malen und dass Tapete kleben ebenfalls Tücken hat. Auch weitere Berufe wie Elektriker, Tischler, Sanitär und Heizungstechniker, KFZ-Mechaniker, Metallbauer und Metzger waren vertreten. Insgesamt gab es viel zu tun und zu erfahren und für ein erstes Schnuppern in handwerkliche Berufe war das eine tolle Erfahrung. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren vor Ort und besonders an Herrn Bredenbröcker.




 
Andrea Bolten-Hoffmann



Veröffentlicht am:
01.10.2019