Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

KE AES arbeitet für Tunamkumbuka

Die Partnerschule der Albert-Einstein-Realschule Tunamkumbuka in Bwagura in Tansania braucht dringend Stühle und Tische und daher übernehmen die Schülerinnen und Schüler gerne Verantwortung: Sie arbeiten am 5.7. einen Tag lang in unterschiedlichen Bereichen und spenden das Geld für Afrika. In diesem Jahr konnten dem Pfarrbüro in Kettwig so beeindruckende 3337,73 €  überreicht werden. Das Geld wird auf direktem Weg an die Partnerschule weitergeleitet. 

Diego stapelt Bücher in der Buchhandlung.
 
So sehen fleißige Handwerker aus: Ben schleppt Rohre

Welche Erfahrungen haben die Schülerinnen und Schüler an diesem Tage sammeln können? "Am Ende des Tages konnte ich nur noch an Bücher denken" erinnert sich Diego, der einen Tag lang in  einer Buchhandlung arbeitete. Vor allem konnte er aber sehr viel für seinen Lebensalltag lernen: "Diesen Gedanken "Schule ist blöd" kennt doch jeder, aber Arbeiten ist echt nicht besser, also versuchte ich mir klar zu machen, dass ich diese Schulzeit genießen sollte, da  das richtige Leben erst nach der Schule beginnt." Die Schüler kehren mit unterschiedlichen Eindrücken in die Schule zurück, sind aber sehr stolz auf jeden Cent, der gesammelt werden konnte. Kian, Alex, Lennart und Marcel verkauften selbst gebackene Waffeln in einem Kettwiger Supermarkt und erlebten, dass die Kunden sehr positiv auf ihr Angebot reagierten. Andere wuschen Autos, halfen im Garten oder räumten Regale ein.

Lehrerin Andrea Bolten-Hoffmann, die das Projekt an der Schule betreut,  steht im engen Kontakt zu der Schule in Tunamkumbuka. "Es ist gut, dass unsere Schüler merken, wie wertvoll Bildung ist. Unser gespendetes Geld ermöglicht unter anderem Mädchen zur Schule gehen zu dürfen."

Waffelduft liegt in der Luft.
 
Das Schulmotto "Verantwortung übernehmen" bedeutet, sich um die direkte Umgebung zu sorgen, aber es heißt eben auch, über den Tellerrand zu schauen und Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen. 

Der Dank der AES gilt allen Firmen, Geschäften und Privatleuten, die diesen Tag mit der Bereitstellung eines Arbeitsplatzes und der Bezahlung ermöglicht haben!
 
Melanie Kühn



Veröffentlicht am:
14.07.2018