Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Thorald und Bardia entdecken Portugal

Bom dia! Guten Tag!

Jedes Jahr vergibt die Krupp-Stiftung Auslandsstipendien an Jugendliche in der Klasse 9 und 2019 durften sich zwei Schüler der Albert-Einstein-Realschule in Kettwig über einen Praktikumsplatz in Portugal freuen. Die Osterferien sowie jeweils eine Woche davor und danach arbeiteten Thorald und Bardia in einem kleinen Hotel, das ca. 40 Autominuten von Lissabon entfernt ist.


Schulleiter Wolfgang Neuhaus lässt sich Spannendes aus Portugal erzählen​

Die beiden strahlen, als sie von ihrer Zeit erzählen. Sie konnten den Hotelalltag kennen lernen und zählen auf, was alles dazu gehört, um den Gästen eine schöne Zeit zu bereiten: Frühstück vorbereiten, abräumen, putzen, Gartenarbeit und Zimmer aufräumen. Nach 13 Uhr blieb ihnen dann genug Zeit, um Portugal zu erkunden. Lissabon gefiel den beiden besonders gut, aber auch der Cabo da Roca, der westlichste Punkt Europas, wurde entdeckt. Bardia wanderte zum Praia da Ursa und Thorald wurde Surfer. Das Surfbrett verursachte allerdings auch eine ordentliche Beule am Kopf, daher lernte er ein portugiesisches Krankenhaus von innen kennen. „Super, dass ich mich mit meinem Englisch bei den Ärzten durchschlagen konnte“, lacht er.

Bardia hat sich sehr schnell heimisch gefühlt: „Es war schnell so, als ob ich schon immer in Portugal gelebt hätte. Deshalb sage ich auch "Zweites Leben", weil man diese Zeit nie vergessen wird und sie wie ein anderes Leben für mich war.“ Thorald freut sich, dass ihm seine Gastfamilie angeboten hat, zurückkehren zu dürfen. „Sie haben gesagt, dass immer ein Zimmer für mich frei ist und dass ich in den Ferien gerne wieder in Portugal jobben darf.“
Für diese Chance mussten sie aber auch hart kämpfen, denn die Bewerber müssen ein anspruchsvolles Bewerbungsverfahren durchlaufen. Bardia hat Tipps für Schülerinnen und Schüler, die es mit einer Bewerbung versuchen wollen: „Seid selbstbewusst, ehrlich und nicht schüchtern. Gibt euch immer so, wie ihr seid und verändert euch nicht.“
Beide werden nachdenklich, als sie gefragt werden, welche Eindrücke wohl die wichtigsten für die Zukunft sein werden. „Ich bin selbstständiger geworden und habe meine Fähigkeiten besser kennen gelernt“, erklärt Thorald. Das kann Bardia bestätigen: „Dieser Monat hat mir gezeigt, dass es manchmal schwer ist von seiner Familie und seinen Freunden entfernt zu sein. Am Ende war es
Kultur, Sport und Englisch - in      doch die richtige Entscheidung, auf die ich immer Lissabon praktizierte Bardia die        stolz sein werde.“
Schulfächer einfach anders.


Während die 9d in Kettwig Mathe hatte, stand Bardia am Strand von Praia Grande​.
 
Melanie Kühn



Veröffentlicht am:
19.05.2019