Einschulung der neuen Fünftklässler (s.a. Kennenlernnachmittag)

Einen Tag später als für die "älteren" begann das Schuljahr für die jüngsten Schülerinnen und Schüler unserer drei neuen Fünfer-Klassen. Die 91 Einstein-Junioren versammelten sich zuerst in der St. Lambertus-Kirche zu einem ökumenischen Gottesdienst, in dessen Mittelpunkt das Thema "Wünsche & Ängste" stand. 

Begleitet von den Eltern, Großeltern, Geschwistern oder den Lieblingspaten ging es anschließend in die Aula der A-E-S zu einem kleinen Begrüßungsprogramm mit Chor-Darbietungen und englischsprachigen Sketchen, aufgeführt von den Klassen 6. Und natürlich den freundlichen Begrüßungen durch die Schulleiterin Frau Liebenau und die beiden Konrektoren, Herrn Wuthcke und Herrn Müller. 

Danach riefen die neuen Klassenlehrer, Frau Siepmann, Herr Müller und Herr Streibert, ihre "Teams" zusammen und begaben sich in die jeweiligen Klassenräume. Die Begleiter durften natürlich die ersten Minuten mitkommen, um sich auch einen persönlichen Eindruck von der Arbeitsatmosphäre im neuen Klassenraum zu machen. Danach konnten sie sich im Café der Schule miteinander unterhalten, bis sie nach 50 Minuten ihre Schützlinge wieder in Empfang nahmen.

Die Kinder hatten in der Zwischenzeit Gelegenheit, durch Kennenlernspiele erste Kontakte zueinander aufzubauen, so dass sich die anfängliche Nervosität und Unsicherheit schnell legten. Alle Kinder jedenfalls verließen stolz und strahlend die Klassenräume, um am Nachmittag mit der Familie ihre Einschulung an der Realschule zu feiern. Wie wir am nächsten Tag erfuhren, reichte das vom Kaffeetrinken mit Oma und Opa bis zum gemeinsamen Ausflug ins Schwimmbad.

Die folgenden Schultage der ersten Woche standen ganz im Zeichen des "sanften Übergangs" von der Grund- zur Realschule: Im täglichen, fünfstündigen Klassenlehrer-Unterricht ging es ausschließlich um das gegenseitige Kennenlernen, die Stärkung der Klassengemeinschaft und die Orientierung in der Schule und im schulischen Umfeld des Stadtteils.

Ein Rundgang durch das Schulgebäude, bis hinein ins "Allerheiligste", in das Lehrerzimmer und das Büro der Schulleiterin, standen dabei ebenso auf dem Programm wie der Verkehrsunterricht: Gemeinsam mit dem Polizeibeamten, Herrn Ruhl, wurden die Gefahrenpunkte des Schulwegs rund um die Frankenstraße besichtigt und besprochen. 


Den Abschluss der ersten Schulwoche bildete die Wanderung zu den markanten Sehenswürdigkeiten Rellinghausens, wie z.B. dem geheimnisvollen Blücherturm, der sagenumwobenen Annen-Kapelle, der Hexentaufe an der Ruhr und dem Schloss Schellenberg. Der Höhepunkt war dann am Freitag die Rallye am alten Stiftsplatz, gegenüber der Schule.

Alles in allem ein schöner, entspannter Start in die neue Gemeinschaft, der Schülern wie Lehrern großen Spaß gemacht hat.

Und KlassenlehrerIn wie SchülerInnen sind jetzt schon gespannt auf die von Herrn Ruhl angekündigten Test-Fahrten mit dem Schulbus in der nächsten Woche... 

Und auf den Beginn des Fachunterrichts. 


Die Schulleitung bei der Begrüßung der "Neuen"
v.l.n.r. Frau Liebenau (Schulleiterin), Herr Wuthcke (stv. Schulleiter, Herr Müller (2. Konrektor)


Der Schulchor der AES


Englische Sketche


Die Eltern der "Neuen" besuchen die Klassen