Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

RL Ach du dickes Ei!

Ostern steht vor der Tür


Frohe Ostern: Die 5a und ihr Klassenlehrer Dominik Adlers hat sich, passend zum Anlass, oval aufgestellt. Sehen sie nicht aus wie aus dem Ei gepellt?

Ja ist denn schon Ostern? Ziemlich bald sogar, denn spätestens, seit zu Jahresbe-ginn beim Discounter das Ostersortiment aufgelegt wurde, wissen wir, wie der (Oster-)Hase läuft, mit Nougat- und Fondanteiern, Schokohasen, dem ganzen Pro-gramm. Wir haben es also kommen sehen. Zwar bekam das erste zarte Grün, das sich vorwitzig hervorwagte, vom langen Winter nochmal eins drüber, aber die Men-schen haben die Kälte gründlich satt. Wir wollen jetzt Ostern! Für viele ist das Fest der Auferstehung Christi nämlich auch verbunden mit der Freude über das kommende Frühjahr, die Familie zu sehen und ein paar Tage frei zu haben.

Die Kinder der 5a gaben bereitwillig Auskunft, als sie nach ihrem persönlichen Ostern gefragt wurden. Sie antworteten wie alte Hasen. Das Fest, so schien es, wird für sie alle das Gelbe vom Ei sein. Alle freuen sich, dass die Familie zusammenkommt und sich wiedersieht. Larissa zum Beispiel wird "einen wunderschönen Tag mit der Familie verbringen und Spiele spielen". Leo freut sich wie alle auf das Eiersuchen und das zugehörige "Eiertitschen". Finja ist gespannt auf das Osterfeuer, das sie immer auf Juist erlebt, Johanna ist froh, "dass die Fastenzeit vorbei ist" Pauline und Laura denken daran, dass Jesus auferstanden ist. Colin hat einen ganz besonderen Grund zur Freude: "Ich glaube, das Baby von meinem Onkel kommt." Für Laura hat das Ostereiersuchen noch einen anderen Aspekt: "Ich freue mich auf Ostern, weil ich die Ostereier anmalen und verstecken darf, um so meinem Bruder eine Freude zu machen." Und Pia bringt es auf den Punkt: "Ich liebe Ostern!"

Die Eierschalen haben sie schon lange nicht mehr hinter den Ohren, die Jugend-lichen der Jahrgangsstufe 9. Auch hier freuen sich die Allermeisten auf die familiäre Zusammenkunft, ein paar auf Geschenke, jedoch alle auf das Ausschlafen in den Ferien. Da hat die schulische Suche nach dem Ei des Kolumbus einfach mal Pause und die Frage nach der Henne oder dem Ei bleibt unbeantwortet. "Ostern ist mir wichtig, das meistens dann der Frühling kommt", bekennt Lena, während Carina neben der "Ostersuche" schätzt, "dass die Familie zusammenkommt und alle glücklich sind". Auch Zoé weiß die "Familienzeit" zu würdigen. Sie freut sich darauf, "morgens gemeinsam mit Freunden und Familie zu frühstücken". Katharina wird an einem "Osterreiten" teilnehmen, Lena mit ihrer kleinen Cousine Ostereier suchen. Für Mahan ist der Gedanke an die Auferstehung wichtig und Lennart wird vor dem Osterfeuer auf Wangerooge in die Kirche gehen. Während Antonia es schön findet, "dass wir uns alle gegenseitig beschenken, zusammen lachen, lecker essen gehen und abends zusammen spielen", schlägt Joelle auch einen nachdenklichen Ton an: "Ich finde aber, Ostern ist keine Zeit, um sich großartig zu beschenken", und verweist auf die ursprüngliche Bedeutung. Für Tom bedeutet Ostern, wie für die meisten seiner Klasse "entspanntes Zusammensein mit der Familie" und erwähnt besonders die Großeltern.

Bleibt nur noch, Ihnen/Euch allen ein schönes Fest im Familienkreis, entspannte Ferientage und Friede, Freude, Eierkuchen zu wünschen.

Michael Rausch



Veröffentlicht am:
19.03.2018