Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

RL AES-Schüler lernen voneinander

Freude am Sport weitergeben

Da liegt er nun in stabiler Seitenlage auf der goldschimmernden Rettungsdecke. Ganz bequem sieht es aus, aber Noah ist nicht zum Ausruhen da. Jolina und Sarah von der AES-Sanitäter-AG haben ihn dorthin verfrachtet und ihm das Prinzip erklärt. Sie unterrichten heute dreizehn Mitschüler, die Sporthelfer werden wollen, in Erster Hilfe. Noah ist einer von ihnen.


Sieht gemütlich aus, ist aber im Zweifelsfall lebenswichtig. Jolina und Sarah von der Sani-AG praktizieren mit dem zukünftigen Sporthelfer Noah die stabile Seitenlage.

Sporthelfer werden sie nach 30-stündigem schulinternen Lehrgang sein, der mit einem Zertifikat des Landessportbundes gekrönt wird. Sie sind damit auf einer Vorstufe zum Übungsleiter und können eigenständig Sportgruppen betreuen und anleiten bis hin zur eigenen AG. Zu ihrer Ausbildung gehört auch die Erste Hilfe mit Maßnahmen im Falle eines Falles. Hierbei können sie vom Fachwissen ihrer Mitschüler profitieren, die ihnen in kleinen Teams den Druckverband, Umgang mit dem Dreieckstuch, stabile Seitenlage und Verhalten beim Notruf nahebringen. Fallbeispiele wie ein anschwellendes Sprunggelenk ergänzen die praktischen Übungen.


"So sieht ein Druckverband aus." Celine zeigt Gero und Tim, wie er funktioniert. Ob die fiktive Wunde von dem Herrn im Hintergrund stammt, ist unklar.

Die zukünftigen Sporthelfer sind keine Neulinge auf sportlich-sozialem Gebiet. So wurden Tim, Niklas und Gero von ihren Sportvereinen angeregt, die Ausbildung zu machen. Malte leitet ein Konfirmanden-Team in seiner Gemeinde und Lars will nach der Realschule auf eine weiterführende Sportschule. Da macht sich so ein Zertifikat richtig gut. Das Spektrum der Inhalte ist breit gefächert. So kommen sportmedizinische und -biologische Grundlagen, sportsoziologische Fragestellungen und sportpädago-gische Aspekte auf den Plan. Aber auch die Praxis kommt nicht zu kurz. Noah berichtet, dass seine AG Neugelerntes immer gleich an der Garten-AG ausprobieren konnte, die zeitgleich auf dem Schulgelände arbeitet. Zusätzliches Plus: Die Anwärter konnten über die zeitliche Organisation der Inhalte selbst entscheiden.


So ein Dreieckstuch will regelgerecht gebunden sein. Niklas hat's geschafft.

Zum Einsatz werden die zukünftigen Sporthelfer im AG-Programm des offenen Ganztags kommen, sowie beim AES-Pausensportangebot. Der Schulleitung ist es wichtig, dass die Schülerschaft einen Ausgleich zu kopflastigem Unterricht angeboten bekommt. Nun soll niemand in der Pause genötigt werden, sein Pausenbrot wegzulegen und schweißtreibende Bewegungsspiele zu machen, wenn er nicht will. Noah weiß aber, "dass wir Methoden lernen, um die Schüler zu motivieren, ein bisschen gemeinsam Spaß zu haben." Und darum geht es: Die Freude am Sport weiter zu geben.
Michael Rausch



Veröffentlicht am:
16.01.2018