Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

RL Start in eine spannende SchulzeitL

Neue Fünfer mit Einstein-Rap begrüßt


Der Einstein-Rap zum Mitmachen.

"Albert Einstein, toller Typ, der immer viel für Mathe übt!" So schallte es den über 90 neuen AES-Schülern und ihren Familien entgegen, als Hasan Kayar mit der Trommel-AG die Begrüßung rappte. Anschließend ließ er das Publikum gemeinsam mit seiner Truppe Rhythmen klatschen. So viel Schwung und so gar keine steif-feierliche Atmosphäre hatten die Gäste wohl nicht erwartet, denn sie zeigten sich überrascht und spendeten begeistert großen Applaus.


Der schusselige Albert, wird er's hinbekommen?

Und dann kam Albert. Der Meister höchstselbst, dargestellt von Max aus der Klasse 9. Fahrig, zerstreut, desorientiert , wie man sich einen genialen Wissenschaftler eben so vorstellt. Schulleiterin Ulrike Liebenau sprang ihm hilfreich zur Seite, wies kurz darauf hin, was wir ihm zu verdanken haben und erinnerte ihn kurz an das Wesentliche: Name, Ort, Anlass. Und da dämmerte es ihm wieder. Gemeinsam konnten beide die Gäste begrüßen. "Ihr macht heute einen großen Schritt", verkündete die Schulleiterin. Sie ließ erst gar keine Beklommenheit bei den neuen Schülern aufkommen, indem sie ihnen spannende und abwechslungsreiche Zeiten an der AES ankündigte - nach den Ferien.


So macht Schule Spaß. Vorstellung der AGs.

Dieser bewusst lockere Einstieg wurde von den zukünftigen AES-Fünfern und ihren Eltern mit Gelächter und Applaus quittiert. Gespannt und voller Vorfreude beobachteten die künftigen "Einsteine", was die Schüler-AGs zu bieten haben und was sie selbst bald auswählen dürfen: Das ging von Schach über Gartenbau hin zu Fußball, Informatik, Zirkus und Schulband. So macht Schule Spaß!


Das Dream-Team: (v.li.) die Klassenleiter Dominik Adlers (5a), Silke Kirchhoff (5b), Nadine Plutecki-Stamenkovic (5c) und Susann Bader, Aufsicht Erste-Hilfe- und Sanitärräume sowie Ansprechpartnerin bei Kummer und Bauchweh.

Burkhard Hildebrand, Chef des AES Magic Circus, zauberte mit seinem sprechenden Hut und flüsterte Albert die Namen der Klassenlehrer zu, die dann ihre "Schäfchen" um sich scharten, während die Paten ihren zukünftigen Schützlingen ihren Einstein überreichten, einen AES-Kieselstein, der als Handschmeichler einen fühlbaren Kontakt herstellen soll.


Dieser junge Mann hat sich gerade seinen (Ein-)Stein bei den Paten und seiner neuen Klassenlehrerin abgeholt.

Während die Kinder ihre zukünftigen Klassenlehrer und Mitschüler kennenlernen durften und eine Info-Broschüre der AES bekamen, tauschten die Eltern ihre Eindrücke bei Kaffee und Kuchen aus, angeboten von der AES-Elternschaft.


Die Eltern tauschen ihre Erwartungen und Erfahrungen aus.

Jetzt erst mal Ferien machen, aber dann geht's los. Man sieht sich!

Michael Rausch


5a


5b


5c



Veröffentlicht am:
17.07.2017