Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

"Nordlicht" Ole Schönholz will's wissen

Dritter Platz in der Cross Country Bundesliga

AES-Schüler Ole Schönholz aus Burgaltendorf machte jetzt in seiner Sportart Cross Country von sich reden. Der U-15 Mountainbiker erkämpfte beim Auftaktrennen der Nachwuchsbundesliga den dritten Platz, indem er auf dem schwierigen Kurs in Hausach (Schwarzwald) nur zwei Konkurrenten eine bessere Zeit gestattete.


Ole auf schwierigem Gelände.

Der 13-Jährige fährt für den MSV Steele und hat seinen Sport eher zufällig gefunden: "Mein älterer Bruder sollte den Sport machen. Nachdem der angefangen hatte, habe ich mal zugesehen und dann wollte ich auch Cross Country fahren." Offenbar die richtige Entscheidung.

Was braucht ein Cross Country Fahrer für ein Fahrrad? Ole: "Das Rad sollte nicht zu schwer sein. Es hat eine gefederte Gabel. Die Anzahl der Gänge hängt vom Fahrer ab, die meisten fahren mit zwei Kettenblättern." Der Preis für eine solche Maschine variiert zwischen 1000 und 6000 Euro. Für ein solch teures Teil braucht man natürlich einen Sponsor, den Ole allerdings nicht hat.

Fünf mal in der Woche trainiert Ole im Vereinstrikot des MSV. Bei Bundesliga-Kämpfen fährt er im NRW-Trikot des Landeskaders. "Trainer sind für die Meisten die Eltern. Mein Trainer ist mein Vater." Und der trainiert Ole in Techniken fürs Bergabfahren und bestimmten Rennsituationen. Ole: "Die hat man schon als Kind gelernt, die Sicherheit kommt aber erst mit den Jahren." Und nicht zuletzt kommt es bei rund 15 Rennen jährlich wohl auf Kondition an.


Ole hebt ab.

Sein Ziel: "Top 5 bei der deutschen Meisterschaft in zwei Monaten. Aber bis dahin kann noch viel passieren." Das Schlimmste wäre ein Kettenriss, "ein Reifenwechsel ist kein Problem, aber bei einem Kettenriss kann man nichts machen. Da ist das Rennen zu Ende."

Seinen jüngsten Erfolg erkämpfte er in Hausach im Schwarzwald. "Dort sind auch die meisten Vereine", weiß Ole. "Die Fahrer sind super an das hügelige Gelände gewöhnt und haben das Vorurteil: Die aus dem Norden, die Flachländer, können nichts." Ole hat den Ehrgeiz, das Gegenteil zu beweisen.
Michael Rausch



Veröffentlicht am:
23.05.2016