Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Standort Kettwig hat eine Zukunft

Sabine Moseler-Worm Kettwig vom 01.12.2015


Bald auch für Kettwig zuständig: Konrektor Martin Streibert und Schulleiterin Ulrike Liebenau von der Albert-Einstein-Realschule. Foto: Alexandra Roth

Kettwig/Rellinghausen. Zum nächsten Schuljahr wird die Realschule Kettwig eine Dépendance der Albert-Einstein-Realschule in Rellinghausen.

Zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 wird die Realschule Kettwig Geschichte sein - trotzdem bleibt der Stadtteil als Standort erhalten, denn die Schule wird eine Dépendance der Albert-Einstein-Realschule (AES) in Rellinghausen (wir berichteten).

„Sie wird dann an eine gut laufende Realschule angegliedert sein. Wir wollen unser Schulprogramm hier umsetzen, können aber auch sicherlich vom Kettwiger Konzept profitieren“, sagt Ulrike Liebenau. Sie leitet die AES, war von 1980 bis 2000 an der Realschule Kettwig und lebt auch hier. AES-Konrektor Martin Streibert: „Wir erhoffen uns von der künftigen Zusammenarbeit auch Synergieeffekte.

Eltern, die für ihre Kinder im nächsten Schuljahr den Kettwiger Realschul-Standort ausgewählt haben, können sich heute (01.12.2015) genauer informieren. Die AES lädt ab 19.30 Uhr nach Rellinghausen zu einem Informationsabend in die Aula ein (Ardeyplatz 1). Ulrike Liebenau: „Die Baustellensituation an der Kettwiger Realschule - besonders im Bereich der Naturwissenschaften - macht es leider nötig, dass wir einen gemeinsamen Infoabend in Rellinghausen anbieten.“

Aber am 21. Januar wird es dann ab 17 Uhr einen kleinen „Schulrundgang“ auch in den Gebäuden an der Brederbachstraße geben. Und mit den Baustellen in der Kettwiger Schule soll im Sommer 2016 endlich Schluss sein.

Ebenfalls in Rellinghausen findet der Tag der offenen Tür statt - am Samstag, 5. Dezember, von 10 bis 13 Uhr. An diesem Tag wird auch das Kettwiger Kollegium vor Ort sein und Eltern über das künftige Konzept informieren.

Und wenn dann im Februar - vom 18. bis 20. Februar (jeweils von 9 bi 12 Uhr) - an beiden Standorten die offiziellen Anmeldetermine sind, können die Eltern wählen - ob sie ihr Kind in Rellinghausen oder Kettwig anmelden.

Wichtig ist Ulrike Liebenau, „dass sich die Realschule in Kettwig von ihrem schlechten Ruf verabschiedet“. Schnittmengen gibt es bei beiden Standorten in Sachen Einzugs-gebiet, aber auch beim pädagogischen Programm. Die Handschrift der Albert-Einstein-Realschule wird man allerdings schnell sehen, denn derzeit ist die Übermittag-betreuung in Kettwig ausgegliedert, findet im Eckhaus statt. „Das wird sich ändern, die Kinder bleiben in der Schule. Sie haben eine Mittagspause, und wir werden ihnen etwas zu essen anbieten. Dann wird es Angebote für Arbeitsgemeinschaften geben und eine Hausaufgabenbetreuung - das wird immer von Kollegen geleistet“, sagt Ulrike Liebenau.

Ein dickes Lob gibt es von der erfahrenen Pädagogin für die Ausstattung der Kettwiger Schule: „Das ist schon fantastisch. Besonders der Werkraum, die Computerräume und die tolle Küche. Da kann man richtig viel machen...“

Martin Streibert macht noch einmal deutlich: „Der Standort Kettwig bleibt erhalten.“



Veröffentlicht am:
30.11.2015