Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Bits, Bytes & Pitches

Der 9er Informatik-Kurs auf den Spuren von Heinz Nixdorf in Paderborn

Mittwochmorgen 7:00 Uhr Ardeyplatz: 15 nicht ganz ausgeschlafene Schüler und Lehrer besteigen den Bus nach Paderborn. Kursfahrt des 9if in das HNF (Heinz Nixdorf MuseumsForum). Gebucht haben wir das Programm "Auf den Spuren von Heinz Nixdorf" - eine Kombination von Computer - Museum - Sport.

Um 9:30 Uhr versammeln wir uns um unseren Museumsführer, der uns als erstes eine der ältesten 'Festplatten' zeigt (ca. 2.200 v. Chr.) - eine durch Aufweichung mit Wasser wieder beschreibbare Tontafel, auf der Eintra-gungen des Steuer- und Rechnungswesen festgehalten wurden.

Langsam arbeiten wir uns vor in der Chronologie der Computerentwicklung, lernen ausgeklügelte Rechenmaschinen kennen - z.B. die "Vierspezies Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz, verstehen endlich das Duale Zahlensystem mit Hilfe eines Kartentricks und landen dann beim "ENIAC", dem ersten funktionsfähigen elektronischen Computer, bestehend aus 40 (großen) Schränken mit fast 18.000 Röhren!

Nach der offiziellen Führung hatten wir dann noch Zeit, das Museum entweder im Alleingang oder mit freundlicher Unterstützung von Peter (Paderborns Erster Toller ErklärRoboter) weiter zu erkunden.

Vieles gibt es zu entdecken - Computer, die nur mit den Augen gesteuert werden, Eisenbahnanlagen, die wie von Geisterhand den Wochentag deiner Geburt ansteuern, Systeme, die anhand deiner Gesichtserfassung Alter und Stimmung verraten, eine komplexe Anlage, welche nach einem Gesichtsscan eine Porträtzeichnung anfertigt und und und. Die meisten 9if-ler versammelten sich allerdings sehr schnell an den Spielecomputern und dem Flugsimulator.


12:00 Uhr: Baseball - The Pitcher Pitches …

Heinz Nixdorf war nicht nur Gründer der Nixdorf Computer AG, sondern auch aktiver Sportler (bis hin zur Teilnahme an der Segel-WM 1974).

Die Kombination von Arbeit und Sport war ihm immer sehr wichtig, so dass er für seine Mitarbeiter und die Stadt Paderborn einen großen Sportpark errichten ließ.

Dort wurden wir dann empfangen von einem Jugendtrainer der Baseballabteilung, der uns in die Grundlagen des Baseballspiels einwies.

Die meiste Zeit aber wurde gepitcht - oder doch zumindest versucht und ganz viel gerannt.

Gegen 13:45 Uhr begaben wir uns dann wieder zum Bus und kamen - nur unterbrochen von einem kurzen Abschlussbesuch eines amerikanischen Gastronomiebetriebs, bei dem auch der Spielplatz von den Schülern eifrig bespielt wurde - um 16:30 Uhr um einige Erfahrungen und Erkenntnisse reicher wieder in Essen an.

   


    
Eckhard Linneweber



Veröffentlicht am:
26.03.2015