Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Ausbildungsoffensive Essen macht mobil

So klappt's mit dem Ausbildungsplatz

Die Arbeitswelt kommt in die Schule. Nicht erst seit so mancher Ausbildungsplatz unbesetzt bleibt, ist die Ausbildungsoffensive Essen mit ihrer Roadshow in der AES zu Gast und lässt gestandene Azubis aus dem Alltag plaudern. Denn ob man's wahrhaben will oder nicht, eins ist sicher: Einmal kommt für jeden der erste Arbeitstag, gleich nach der Realschule oder später. Da kann es nicht schaden, von anderen ein paar Tipps zu bekommen und mögliche Arbeitgeber zu beschnuppern.



Vier Auszubildende standen der bewährten WDR-Moderatorin Maya Graef Rede und Antwort: Bilal El-Chkief (RWE), Lisa Letmathe (Bäcker Peter), Max Mattke (Stadtwerke Essen) und Marisa Lippe (Stadt Essen). Die jungen Leute schilderten ihre ersten Berufserfahrungen, gaben Tipps, wie man sich angstfrei bewirbt und vorstellt. Marisa meinte, man solle beim Vorstellungsgespräch "sich nicht verkleiden, sondern man selbst sein". Max, der bei den Stadtwerken die Ausbildung zum Anlagenmechaniker absolviert, machte den Mädchen Mut: "Ihr werdet bei den Stadtwerken gern genommen." Lisa, die von Anfang an der Kontakt mit Kunden gereizt hat, steht als Bäckerei-fachverkäuferin um 4 Uhr auf, dafür hat sie ab 12, 13 Uhr frei. Und Bilal, der in der Gastronomie ausgebildet wird, lobte seinen "Superarbeitgeber" RWE.

Der lockere Talk fand sprachlich ganz auf Augenhöhe mit den Schülern des 9er-Jahrgangs statt. Sie folgten aufmerksam den Jungprofis, erfuhren alles über die Ausbildungsgänge, die Anforderungen, Arbeitszeiten und natürlich die Bezahlung und nahmen neben den vielen Ratschlägen auch konkrete Infos über die beteiligten Unternehmen mit nach Hause. Die bevorzugte Form der Bewerbung ist die Online-Bewerbung. Das muss man wissen, schlau machen kann man sich auf der Homepage des jeweiligen Unternehmens. Die sollte man ohnehin gut kennen, denn wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, muss mit Sicherheit die eine oder andere Frage zum Unternehmen beantworten und damit nachweisen, dass er sich informiert hat.

Anschließend standen die Unternehmen an ihren Infoständen zur Verfügung. Viele Schüler nutzten die Gelegenheit und knüpften bereits erste Kontakte. Und das mit besten Chancen: Alle vertretenen Unternehmen suchen qualifizierten Nachwuchs und bieten Stellen für 2015.

Resümee der Klassenlehrerin Kerstin Walther, zuständig für die AES-Berufswahl-orientierung: "Die offene Art kommt bei unseren Schülern immer sehr gut an. Die Ausbildungsoffensive ist nicht nur eine pädagogisch wichtige Unterstützung bei der Berufsorientierung, sie macht auch einfach sehr viel Spaß."

Michael Rausch



Veröffentlicht am:
08.10.2014