Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Mit Krupp in Italien

Mein Auslandspraktikum in Italien

Ich habe mein vierwöchiges Auslandsstipendium vom 07. April bis 02. Mai in San Felice, Italien, absolviert.

Mit einem Mitstipendiaten habe ich in einer Ferienanlage gewohnt und gearbeitet. Die Ferienanlage "Centro Ferie Salvatore" bietet rollstuhlgerechte Ferien an. Sie liegt ca. 90 km vor Rom und direkt am Meer.


Das Haus hat 50 Zimmer, die alle für Rollstuhlfahrer eingerichtet sind.  In jedem Zimmer befindet sich  eine rollstuhlgängige Dusche.  Alle Betten sind auf Rollstuhlhöhe und unterfahrbar. Die Betten und auch fast alle anderen Möbel in den Zimmern können verschoben werden und so lässt sich jedes Zimmer in seiner Einfachheit recht individuell auf seinen Bewohner einrichten. Die Türen sind breit genug und die Waschbecken unterfahrbar.

Auch der große schöne Garten der Ferienanlage kann ohne Barrieren von den Rollstuhlfahrern genutzt werden.

Ich hatte verschiedene Aufgaben zu erledigen. Morgens musste ich helfen, dass Frühstücksbuffet aufzubauen. Ich musste darauf  achten, leere Käse- oder Wurstplatten  nachzufüllen oder neuen Kaffee zu kochen. Nach dem Frühstück musste alles abgeräumt und gespült  werden.  Der  Essraum wurde gereinigt.

Anschließend standen Arbeiten im Garten an. Ich habe geholfen,  die schöne Anlage ordentlich zu halten, d.h. die Wege mussten gefegt werden, Obst musste gepflückt  und welke Blüten mussten entfernt werden. Von dem Obst haben wir dann z. B. Erdbeermarmelade gekocht.

Nachmittags hatte ich immer eine lange Mittagspause. Diese Zeit habe ich genutzt,  um mit den anderen Angestellten Ausflüge in die nähere Umgebung zu machen oder wir sind zum Meer gelaufen. Manchmal  haben wir uns auch in der Ferienanlage entspannt.

Mit einer 9. Klasse aus Deutschland war ich in Pompeji. Es war sehr interessant. Mit einem Ehepaar aus Thüringen bin ich in Rom gewesen. Zusammen haben wir uns die Sehenswürdigkeiten in Rom angesehen. Ich hatte zweimal das Glück, dass ich den Papst auf dem Petersplatz gesehen habe.


Die vier Wochen gingen viel zu schnell um und ich kann nur sagen, dass ich in Italien eine sehr schöne Zeit hatte und nette Menschen kennengelernt habe. Ich bin überzeugt, dass dies nicht meine letzte Reise nach Italien war.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die mir dieses Stipendium ermöglicht haben. Ich hoffe, dass noch viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule die Möglichkeit haben, diese einmalige Erfahrung zu machen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Paul Herzog 9c



Veröffentlicht am:
13.05.2014