Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Ein voller Erfolg

Die Klassenfahrt nach Mittenwald - ein voller Erfolg

Noch mehr Bilder in der Bildergalerie >>



Vom 24.1.2014 bis zum 1.2.2014 waren wir, die Schüler der achten Jahrgangsstufe, auf Ski-Freizeit in Mittenwald. Als Aufsichtspersonen und Ski-Lehrer waren Frau Körner, Frau Reiche, Herr Neuhaus, Herr Bieseman, Herr Halder und Herr Knappmann dabei.  Die Anfahrt verlief gut. Wir hatten bereits am Vorabend die Koffer verladen und konnten so pünktlich um 7 Uhr starten. Dank unserer Busfahrer Jörg und Sigi kamen wir rechtzeitig in Mittenwald an der Jugendherberge an und konnten die wunderschöne Aussicht auf die Berge genießen. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten und es die ersten Nervenzusammenbrüche gegeben hatte, gab es außer dem Abendessen noch eine Besprechung, in der es hauptsächlich darum ging, dass wir uns benehmen sollten, da zwei Familien mit kleinen Kindern ebenfalls in der Jugendherberge waren. Um 10 Uhr war Nachtruhe.



 Am nächsten Morgen weckten uns Frau Körner und Herr Neuhaus. Nach dem Frühstück fuhren wir in zwei Gruppen nach Mittenwald, denn wir mussten alle Ski-Helme und Ski-Schuhe anprobieren und bekamen Ski und Skistöcke. Bevor es auf die Piste ging, waren wir schon alle geschafft, da Ski-Schuhe nicht gerade gemütlich sind und es eben so unangenehm ist, mit ihnen zu laufen. Den ersten Tag verbrachten wir in der "Bärenhöhle", einem für Ski-Anfänger abgetrennten Bereich im Ski-Gebiet "Karwendel", um zu üben und uns an die Ski zu gewöhnen. Schon an diesem Tag gingen die ersten auf die erste Piste. Am Abend waren alle müde, was die meisten nicht davon abhielt, noch durch die Gänge zu rennen. Am nächsten Tag fuhr nur noch eine Gruppe in der "Bärenhöhle" und die Anderen trainierten schon auf der Piste. Am Nachmittag gingen wir noch zu Fuß nach Mittenwald. Als wir schon fast angekommen waren, verlief sich ein Teil der Stufe an einer Wegabzweigung. Die Mädchen und Jungen beschlossen, in Richtung des Kirchturms zu gehen, den sie sehen konnten, da der vereinbarte Treffpunkt die Kirche war. Auf halbem Weg trafen sie Herrn Neuhaus und an der Kirche wurden sie von den restlichen Lehrern erwartet.



 Am nächsten Tag stand wieder Ski-Fahren auf dem Plan. Während die meisten schon auf die erste "große" Piste durften, bekamen die, die sich etwas schwer getan hatten, eine professionelle Ski-Lehrerin. So arbeiteten sich alle nach oben. Die Aussicht von oben war wundervoll. Leider kam es zu zwei Unfällen. Maja Schulte (8a) stürzte auf den Kopf und wurde von einem Helikopter ins Krankenhaus gebracht. Sie verbrachte eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus, es war ihr aber nichts passiert. Carolin Kuhlmann (8c) wurde nach einem Sturz ebenfalls ins Krankenhaus gebracht, aber auch sie konnte am nächsten Tag wieder zu uns zurück. Viel Spaß hatten wir an den zwei Spielabenden, an denen nicht nur Fans von Halli Galli, Monopoly und anderen Gesellschaftsspielen auf ihre Kosten kamen, sondern auch die Tischtennisbe-geisterten Turniere austrugen. Am vorletzten Abend gab es einen Bayrischen Abend mit bayrischen Gerichten.



 Der letzte Tag war traurig, allerdings freuten sich alle auch auf zuhause. Nachdem wir unsere Ski-Sachen abgegeben hatten, hatten wir noch Zeit, uns in Mittenwald zu vergnügen. Nach dem Abendessen gab es eine letzte Besprechung, bei der die Sieger der Zimmerolympiade geehrt wurden. Bei der Zimmerolympiade ging es darum, die Zimmer ordentlich zu halten. Jeden Morgen nach dem Frühstück besuchten die Lehrer die Zimmer und vergaben Punkte. Um Extrapunkte zu bekommen, wurden Gummibärchenbilder gelegt und selbst geschriebene Gedichte vorgetragen. Es gab zwei Sieger. Außerdem bekam jeder, der Skifahren gelernt hatte, eine Urkunde. Die Rückfahrt war nicht ganz so schön wie die Hinfahrt, da der Seitenspiegel eines Busses abfiel und sich die Ankunft in Essen dadurch um ein paar Stunden verzögerte.



Zum Schluss lässt sich noch sagen, dass die Klassenfahrt allen sehr gut gefallen hat. Das Essen war lecker, der Zusammenhalt der Stufe wurde gestärkt und alle haben es geschafft, Skifahren zu lernen.

Paula van Bonn, 8?



Veröffentlicht am:
14.02.2014