Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Geldanlage mit Zukunft in Holz und Stein

Schüler finanzieren Schulhof-Facelifting


Da liegen sie, rätselhafte Baumstämme.

Eines Morgens lagen sie da, Baumstämme, geschält und rätselhaft. Kaminholz für den Hausmeister vielleicht? Wohl kaum, denn der wohnt nicht mehr im Hause. Zentner-schwere Bruchsteine wurden abgeladen. Sehr mysteriös. Schließlich rückte im Morgengrauen schweres Gerät an und ein Bagger fraß Löcher in den Schulhof der AES. Da dämmerte es den meisten. Na klar, wir bekommen neue Spielgeräte.


Männer mit schwerem Gerät bohren Löcher in den Asphalt.


Und plötzlich stehen sie aufrecht. Aber Vorsicht, noch nicht anfassen.


Jetzt dürft ihr drauf.

Für die Neugestaltung ihres Schulhofes hatte die AES-Schülerschaft während eines Sponsorenlaufes über 9000 Euro erlaufen, Geld, das jetzt zukunftssicher in Holz und Stein angelegt wurde. Der Förderverein legte noch ein Schüppchen obendrauf und ließ davon einen Niedrigseilgarten und das Bewegungsgerät "Mikado", mehrere Sitzgelegenheiten als "Jugendbänke" aus Holz und Stein und eine Netzanlage als Volleyballfeld installieren.


Alle auf dem Zaun?


Jungs entspannen sich in den Seilen.


Es ist gerade kein Volleyball da, aber das Netz sieht vielversprechend aus.

Den Schülern tut die Neuanschaffung gut. Sie haben die Geräte gleich angenommen und besetzen sie mit Stolz in jeder Pause. Das sind ihre, dafür haben sie sich gequält. "Das ist jetzt viel schöner geworden, hier kann man jetzt überall klettern oder schaukeln", meint ein Mädchen aus der Fünf. Ihrer Mitschülerin gefällt vor allem die neue Bepflanzung. Auch Schulleiterin Ulrike Liebenau ist zufrieden. Sie freut sich über die hölzernen Objekte, die zum Besteigen herausfordern: "Es ist schön zu sehen, wie unsere Kinder sich auf den Geräten bewegen. Das ist ein echtes Kontrastprogramm zum vielen Sitzen." Und auch dem Erscheinungsbild des Schulhofs tut das Bio-Spielzeug gut. Die natürlichen Materialien bilden lebendige Inseln im Asphalt des Pausenhofes, dessen Gesicht dadurch deutlich geliftet wurde.
Michael Rausch



Veröffentlicht am:
20.01.2014