Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Mit dem Bus Coach entspannt zur Schule

Verantwortung für die Kleineren übernehmen

Die neuen AES-Bus Coaches mit ihren Ausbildern.

Bus fahren kann doch nun wirklich jeder, sollte man meinen. Das stimmt grundsätzlich auch, aber manche vergessen doch gelegentlich, wie man es richtig macht, viele davon sind zwischen 10 und 14 Jahre alt. Und die brauchen Bus Trainer, Bus Coaches. Aus unserer Schülerschaft wurde jetzt in Zusammenarbeit mit der EVAG der dritte Jahrgang von Bus-Coaches ausgebildet und erhielt die Urkunden.

Die dreitägige Ausbildung vermittelte einiges über die rechtlichen Grundlagen, mensch-liches Verhalten und die Grundregeln des Zusammenlebens. Mit viel Spaß wurden auch schwierige Situationen in Rollenspielen trainiert. Die Szenen reichten vom verlorenen Schokoticket bis zum Beistand bei Drängeleien. Sie, die Coaches, sollen Ansprechpartner sein und in Bus und Bahn.

"Wir waren ja auch mal in der fünften Klasse, und es hilft sehr, wenn sich die Größeren besser benehmen oder mal eingreifen", sagt ein frischgebackener Coach bei der Zertifikatsübergabe. Wobei nicht verschwiegen werden soll, dass auch Fünftklässler eine Busfahrt anstrengend machen können. Die Projektleiter der EVAG, Levent Gül und Hartmut Jenner haben die jungen Bus-Trainer ausgebildet und sie kennen die Probleme. Nicht immer klappt der Umgang miteinander reibungslos. Ihr Slogan: "Es geht auch anders..." Busfahren will also gelernt sein und da kann der Bus-Coach vermitteln. Die übrigen Fahrgäste wissen es zu schätzen.

Die beiden EVAG-Mitarbeiter sehen in den jungen Leuten auch Ansprechpartner für den Verkehrsbetrieb und die Schule. Sie hätten eine hohe Verantwortung. So etwas wie Polizeigewalt können sie zwar nicht ausüben, aber sie haben die Autorität des Amtes und können sich immer ausweisen. Deeskalierung ist ihr Programm. Mit speziellen Meldezetteln geben sie Vorgänge an die Schulleitung und die EVAG weiter, wenn es sein muss. Die Coaches sind gehalten, grundsätzlich im Doppelpack aufzutreten, denn vier Augen sehen immer mehr.
Michael Rausch



Veröffentlicht am:
20.01.2014