Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Zehn Fragen an Dagmar Lahr



Geburtsjahr: 1962. Geburtsort: Essen. Wohnort: Essen. Beruf: Schulsekretärin.

1) Was machen Sie am liebsten, wenn Sie nicht gerade Büroarbeit erledigen?
Im Gospelchor singen, mit Freundinnen oder meinen erwachsenen Kindern treffen. Ich beschäftige mich mit meinem Labrador, lese gerne, fahre Fahrrad, gehe schwimmen und wusele gern im Garten herum.
2) Ein Schüler kommt hereingestürzt und sagt: "Ey, ich muss mal dringend zu Hause anrufen." Was sagen Sie ihm?
"Bitte gehe noch einmal raus, klopfe an und grüße erst einmal richtig. Dann kannst du mir gerne mitteilen, wie du heißt, in welche Klasse du gehst und aus welchem Grund du so dringend zu Hause anrufen musst."
3) Eine Mutter empört sich über die lange Wartezeit vor dem Sekretariat. Ihre Reaktion?
Ich erkläre der Mutter, dass sie genau so wie alle anderen warten muss, bis ich Zeit für sie habe.
4) Aus politischen Gründen werden alle Schulen abgeschafft und Sie müssen umschulen. Welche zwei Berufe fallen Ihnen ein?
Sozialarbeiterin, Sachbearbeiterin beim Jugendamt oder Kinder-und Familienbüro.
5) Sie haben für eine Last-Minute-Reise einen Platz frei. Wen nehmen Sie mit: George Clooney, Heino Ferch oder Otto Waalkes?
Eigentlich keinen von den Dreien. Lieber meinen Mann oder eine liebe Freundin. Wenn das nicht gehen sollte, nehme ich auch gerne ein paar Bücher mit....
6) Sie werden zur Essener Karnevalsprinzessin gewählt. Nehmen Sie die Wahl an?
Nein, ich bin gar nicht so für Karneval.
7) Am Hauptbahnhof erzählt Ihnen ein junger Mann eine herzzerreißende Geschichte und bettelt Sie um fünf Euro an. Sind Sie spendabel?
Ich würde kein Geld geben, unter Umständen ein belegtes Brötchen und, wenn die Geschichte wirklich gut ist, noch einen Kaffee dazu. Wahrscheinlich würde ich ihm noch erzählen, wo die Bahnhofsmission ist oder die Suppenküche....
8) Bei der Krötenwanderung im Schellenberger Wald sondert sich eine fette Kröte ab, behauptet ein verzauberter Prinz zu sein und will von Ihnen geküsst werden. Was tun Sie?
Ich würde erst einmal überlegen, ob ich die fette Kröte wirklich küssen muss, oder ob es vielleicht auch reicht, sie mit voller Wucht gegen einen dicken Baumstamm zu klatschen, Ich meine nämlich, es geht beides!
9) In einer Wundertüte finden Sie die folgenden Dinge, dürfen aber nur drei aussuchen. Welche nehmen Sie: Einen Zentner Haribo-Colorado, eine Reise nach Afghanistan, ein kostenloses Ganzkörper-Tattoo, 2 Labrador-Welpen, ein iPhone, einen Abend mit Reiner Brüderle, eine Lkw-Ladung Hannen-Alt, sämtliche Romane von Rosamunde Pilcher, einen Citroen 2CV, eine Play-Station, eine Kiste Chateau Lafite 1985, ein Jahresabo Bild der Frau, ein Parteibuch der Piraten, 20 Liter Tönung von Loreal?
Ich glaube, ich würde mich für den Citroen 2CV, die Labrador-Welpen und das iPhone (mit dem ich noch gar nicht richtig umzugehen weiß) entscheiden.
10) Sie können Ihren Geburtstag zu einem allgemeinen Feiertag machen. Welchen Namen würden Sie ihm geben?
Oh happy day.

Michael Rausch



Veröffentlicht am:
27.09.2013