Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Neues Gebäude für Albert-Einstein

Silvia Decker - Lokalkompass Essen-Süd vom 25.06.2013


Mit dem neuen Gebäude entstehen für die Albert-Einstein-Realschule mehr Möglichkeiten: So soll nach den Sommerferien die Mensa in Betrieb genommen werden.




Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert von den neuen Räumen, die ein optimales Raumklima zum Lernen erzeugen.


Überglücklich ist Ulrike Liebenau, Schulleiterin der Albert-Einstein-Realschule. Denn kürzlich wurde gemeinsam mit Lehrern, Schülerinnen und Schülern, sowie Lokalpolitikern das neue Gebäude auf dem Schulhof an der Ardeystraße 1 eingeweiht.


 


„Es war ein sehr gelungenes Fest, was mit Absicht mit den Schulkindern auf die Beine gestellt wurde“, erinnert sich Liebenau zurück. Denn in erster Linie ist der Neubau, der den früheren maroden Pavillon ersetzt, eine Errun-genschaft für die Kinder der Realschule. „Deswegen gab es Aufführungen wie Tanz und Akrobatik, denn allein mit Reden wollte ich die Einweihung nicht feiern“, so die begeisterte Liebenau. Gemeinsam wurde nach den Darbietungen das neue Gebäude begutachtet.

2011 beschloss der Rat der Stadt Essen, dass an die Stelle des alten Pavillons ein neues Gebäude errichtet wird. Für 843.000 Euro entstand so ein Neubau, der mit Mensa, zwei Klassenräumen für die 5 und 6 a, sowie Räumen für die Übermit-tagbetreuung mehr als gut ausgenutzt wird. „Dabei wurde die neueste Technik eingebaut“, freut sich die Schulleiterin. Denn wenn die Luft in den Schulklassen schlecht wird -sprich zuviel CO2 in der Raumluft enthalten ist, regelt eine Anlage, dass mit Sauerstoff ausgeglichen wird. „Somit haben wir für die Schüler immer ein optimales Lernklima“, berichtet Liebenau. Auch die Schalldämpfung ist auf dem neuesten Stand und ermöglicht ruhigeres Arbeiten.



Da die Übermittagbetreuung weiter zunimmt- die Schule ermöglicht eine Betreuung bis 15.30 Uhr, in der die Schüler bei den Hausaufgaben betreut werden oder eine der vielen AGs besuchen können- war auch eine Mensa dringend von Nöten. „Jetzt konnten wir bereits den Brötchen- und Snackverkauf in das neue Gebäude verlegen.“ Nach den Sommerferien starte der Betrieb der Mensa. Dafür wird das Mittagessen geliefert und dann in der Küche aufbereitet. „Wir sind sehr gespannt wie das Essensangebot von den Schülern angenommen wird“, so Liebenau. Eines ist sicher: Vom neuen Gebäude sind alle schon jetzt hellauf begeistert!



Fotos: Renate Debus-Gohl, Lokalkompass



Veröffentlicht am:
25.06.2013