Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Auslandsstipendium in Tirol

Bericht zum Alfried Krupp-Schülerstipendium für Betriebspraktika im Ausland vom 11. März bis zum 05. April 2013

Ich habe mein vierwöchiges Auslandsstipendium in Österreich Tirol absolviert.  Lara Altenschmidt, die zweite Praktikantin, und ich waren in dem vier Sterne Familotel Landgut Furtherwirt. Dieses Hotel ist für die ganze Familie, es gibt Angebote für die ganze Familie. Hinter dem Hotel ist eine Scheune und ein Pferdestall. In der Scheune stehen unzählige Kühe und Kälbchen. Auf dem Hof gibt es viele Katzen und Hasen und man kann dort Reitstunden nehmen. Das Hotel hat ein Hauptgebäude und zwei Nebengebäude.



Ich habe dort in zwei verschiedene Abteilungen gearbeitet.
  • Im Servicebereich
  • Im Kinderclub
Im Servicebereich gibt es einen Leitspruch: "Der Gast ist König".  Wir mussten die Tische wischen und abräumen, wir haben uns um die Babyspeisen gekümmert und haben die Gäste bedient. Nachdem alle Gäste weg waren, haben wir den Speisesaal gesaugt und gewischt, dann haben wir alle Tische für die nächste Mahlzeit eingedeckt. Dann hatten wir Pause. Am Abend haben Lara und ich nur hinten im Office gearbeitet, dort werden die Gläser und das Besteck gewaschen. Dann haben wir abends noch die Babyküche aufgeräumt und haben die Stuben gesäubert.

Im Kinderclub haben wir mit den Kindern gespielt und wir haben uns um sie gekümmert. Morgens vor dem Mittagessen waren wir meistens im Stall und haben mit den Katzen gespielt und haben die Kühe und Kälbchen gestreichelt. Jeden Dienstag waren wir Pony reiten und haben uns hauptsächlich draußen aufgehalten. Um 12 Uhr gab es Mittagessen. Alle Kinder haben sich an einen Tisch gesetzt und es war immer interessant, was die Kinder alles erzählt haben. Nach dem Mittagessen haben wir meistens in der drei Stockwerke hohen Rutsche gespielt.  Dies haben wir meistens bis abends getan. Beim Abendessen im Kinderclub kam immer Happy der Clown.  Danach war der "Gute Nacht Tanz" und alle haben sich schon auf den nächsten Tag gefreut.

Ich habe in diesem Praktikum sehr viel lernen können. Zum Beispiel wie man mit Kindern umgeht, aber auch wie man in der Gastronomie arbeitet. Mir hat es dort Spaß gemacht und anfängliche Schwierigkeiten konnten mit der Zeit aus dem Weg geschafft werde.
 Annkathrin Hüppmeier, 9c



Veröffentlicht am:
02.05.2013