Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Unsere Kursfahrt nach Paris

Nachdem wir nach langer Busfahrt im Hotel angekommen sind, ging es per Metro in die Stadt zur Place de Clichy im Quartier Montmartre. Ein beliebtes Wahrzeichen, ist die Basilika Sacré-Cœur,  eine römisch-katholische Kirche auf dem Gipfel der Butte Montmartre, dem höchsten Punkt in der  Stadt. Als die Kirche Sacre-Coeur  im 19. Jahrhundert vom Architekten Paul Abadie erbaut wurde, war Montmartre ein kleines Dorf, von einer landwirtschaftlichen Bevölkerung bewohnt. Der Bau der riesigen Basilika in einem römisch-byzantinischem Stil begann im Jahr 1876 mit Abadie als Lead Architekt, sie wurde nach seinem Tod 1884 von Lucien Magne, der einen  83 Meter hohen Glockenturm hinzugefügt hat, weitergebaut.



Am späten Abend kamen wir dann in dem Hotel wieder an und gingen ins Bett.  Donnerstagmorgen  um halb 9 ging es dann in den Bus zu einer Stadtrundfahrt an allen Sehenswürdigkeiten entlang. Nach etwa 3 Stunden machten wir einen Halt an der beliebten Shoppingstraße Avenue des Champs-Élysées.



Die Avenue Champs-Élysées ist mit ihren knapp 2 Kilometern die wohl schönste Straße Paris. Sie zieht sich von der Place de la Concorde bis hin zur Place Charles de Gaulle mit ihrem weithin sichtbaren Triumphbogen, den L'Arc de Triomphe. Der L'Arc de Triomphe ist ein von 1806 bis 1836 errichtetes Denkmal an der Place Charles-de-Gaulle in Paris. Er gehört neben dem Eiffelturm zu den Wahrzeichen der Metropole Paris. Unter diesem Bogen liegt das Grabmal eines unbekannten Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg; das Denkmal steht für alle Toten, die nie identifiziert wurden konnten.



Ende des 18. Jahrhunderts wurden die Champs-Élysées sehr beliebt, die gewachsenen Baumgruppen ergaben jetzt rechteckige Lichtungen und die Gärten der Gebäude grenzten an den Park. Zu den alteingesessenen sowie luxuriösesten Unternehmen der  Champs-Élysées zählen der Parfümhersteller Guerlain, das Restaurant Le Fouquet's und das Revuetheater Lido. Erst seit kurzem ist der Luxuskonzern Louis Vuitton auf der gegenüberliegenden Seite der  Champs-Élysées.
Seit 1975 findet die Tour de France nach zwei Wochen ihren Abschluss auf der Avenue Champs-Élysées zwischen der Place de la Concorde und der Place Charles-de-Gaulle. Auch für uns gab es viele tolle und auch sehr luxuriöse Geschäfte, Restaurants und Cafés zu finden.

Gegen 3 Uhr nachmittags sind wir Richtung Louvre weitergegangen, ein berühmtes Museum. Der Louvre ist für fast alle Menschen ein Begriff. Dieses Museum gehört zu den größten der Welt und zählt über zehn Millionen Besucher jährlich. Die Glaspyramide im Innenhof des Louvre dient als Haupteingang zum Musée du Louvre und ist mittlerweile zu einem Wahrzeichen der Stadt Paris geworden. 



Der Louvre in Paris ist ein früherer französischer Königspalast und bildete zusammen mit dem zerstörten Palais des Tuileries das Pariser Stadtschloss. Das Gebäude liegt im Zentrum von Paris zwischen dem rechten Seineufer und der Rue de Rivoli.

Nachdem wir uns dann zusammen am Louvre getroffen haben, sind wir gemeinsam zur Kathedrale Notre-Dame gelaufen und konnten  uns 10 Minuten dort aufhalten und auch hineingehen.  Die beiden Türme sind 69 Meter hoch, der Dachreiter 96 Meter. Das Kirchenschiff ist im Inneren 130 Meter lang, 48 Meter breit und 35 Meter hoch. Bis zu 10.000 Personen finden in der Kirche Platz. Die Kathedrale Notre-Dame de Paris  wurde in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet und ist somit eines der frühesten gotischen Kirchengebäude Frankreichs.



Danach sind wir gemeinsam mit der Metro zum Eiffelturm gefahren. Dort hatten wir dann 1 ½ Stunden Zeit, um  uns ein wenig umzuschauen oder etwas zu essen.  Der Eiffelturm genannt ''die Eiserne Dame'' ist das Markenzeichen von Paris, er ist 324 Meter hoch und zählt zu einem der höchsten Türme weltweit. Er ist im Jahr 1887-1889 nahe dem Ufer der Seine von 3000 Arbeitern erbaut worden. Bemerkenswert ist wohl, dass es während des gesamten Baus keine Todesfälle gab. Opfer gab es erst, als Selbstmörder ihn für sich entdeckten ( ca. 400 stürzten sich in den Tod ). Gustav Eiffel konstruierte den Turm und wählte als Material Eisen, welches sich nicht als perfekt herausstellte, da es rostet und alle 7 Jahre immer wieder kostenträchtig behandelt werden muss. 25 professionelle Maler benötigen 15 Monate um den Eiffelturm neuen Glanz zu verleihen. Im Jahr kommen ca. 6 Millionen Besucher, um den einmaligen Blick vom Eiffelturm zu genießen.



Die Pariser Gesellschaft war anfänglich alles andere als erfreut über den ''Schandfleck'' der auch ''tragische Straßenlaterne'' genannt wurde. Sie demonstrierten damals gegen den Eiffelturm und versuchten alles, um den Bau zu verhindern. Heute gilt sein Design als klassisch und innovativ. Denn nachts ist der Turm erleuchtet und erfüllt die Pariser mit Stolz. Da der Eiffelturm naheliegend dem Fluss "Seine" liegt, liefen wir ihn entlang bis zum Hafen, wo auch dann unser Schiff lag, womit wir eine kleine Schiffsfahrt bei Nacht an den erleuchteten Gebäuden vorbei machten.



Die Seine ist ein Fluss in Nord-Frankreich. Sie entspringt in Burgund, fließt von Osten nach Westen und mündet bei Le Havre in den Ärmelkanal. Mit 777 Kilometern  Länge ist sie der zweitlängste Fluss Frankreichs.

Abends um halb 10 sind wir noch einmal mit der Metro gefahren, um zu unserem Hotel zu gelangen.

Freitag, den 15.03.13, trafen wir uns morgens um halb 9, um die Koffer in den Bus zu bringen. Dann sind wir zur Galéries Lafayette in Paris gefahren.



Die Galeries Lafayette ist eine große traditionsreiche französische Kaufhauskette. Das Stammhaus in Paris ist eines der ältesten Kaufhäuser Frankreichs mit vielen edlen Luxusgeschäften. Mit seiner farbigen Glaskuppel hat es eine wunderschöne Architektur und es ist nur wenige Minuten von der alten Pariser Oper entfernt. 1896 erwarb die Gesellschaft das gesamte Gebäude  auf der Rue la Fayette. Heute hat die Galeries Lafayette etwa 18000 qm. Auf der 8. Etage gibt es eine Dachterrasse , von der man eine wunderbare Aussicht auf  die Skyline von Paris hat.

Abends um 20.00 trafen wir wieder am Ardeyplatz ein.

Bilder: Anna Zöller (Louvre), Katharina Koch (Eiffelturm),
Mara Fieback (Champs-Élysées), Leonie Heppke (Sacré-Cœur),
Nikol Lochthofen (Arc de Triomphe), Vicky Lammert (Lafayette)

Text: Sophie Roschanzamir und Miriam Samedi



Veröffentlicht am:
22.03.2013