Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Gudhe Laune in Friesland




Bei perfekten äußeren Bedingungen verbrachte die Klasse 10d eine sehr harmonische Woche mit Sport und Bewegung am Heeger Meer bei Sneek (Holland). Die eine Hälfte der Gruppe lernte in den  vier Tage auf den regionalen Booten (Valken)  Segeln, die andere nahm an  einem auf verschiedenste Bewegungsmöglichkeiten ausgerichteten Sportprogramm teil.


 

           
Die Sneeker Meere sind Binnenseen in Friesland, die alle über Kanäle mit einander verbunden sind. Je nach Windrichtung beschließt man morgens ein Tagesziel oder eine Rundstrecke und macht sich dann auf den Weg über die Gewässer. Die Schüler wurden mit der Handhabung  des Boots und den Manövern vertraut gemacht. Je nach Strecke kam es zu einigen besonderen Erlebnissen. So musste auf dem Weg nach Sloten der Mast gelegt werden, weil eine Brücke für die Durchfahrt zu niedrig ist. An anderen Stellen (Workum) musste das Boot unter Motor in der Schlange warten, bis die Schwenkbrücke sich für diese Fahrtrichtung öffnete. Im Laufe der Woche wurden Fock, Schot und Ruder immer sicherer bedient, so dass die Schüler am letzten Segeltag selbst Windstärke 4-5 in Schräglage genießen konnten.


 
Die zweite Gruppe startete am Montag mit einer Kanufahrt rund um Heeg. Nicht allen gelang es die Paddel so einzusetzen, dass eine Slalomfahrt vermieden wurde. Dienstag ging es mit den Fahrrädern nach Sneek. Nach einem Stadtbummel wurden auf einer Bowlingbahn noch einige Spielchen ausgetragen. Den Mittwoch verbrachte die Klasse  gemeinsam auf dem Wasser. Diese Hälfte der Gruppe segelte auf zwei Plattbooten (alte Transportschiffe) und die andere auf ihren Valken. Die großen Bootsaufbauten konnten zum Sonnenbaden oder zum Nickerchen im Wind genutzt werden. Am Nachmittag fuhren alle Boote auf eine Sandbank und wer wollte, konnte in den See hüpfen und Schwimmen.  Am letzten Tag stand zunächst Floßbau auf dem Programm. Jede Gruppe erhielt nach einer Einweisung Seile, Hölzer und Kunststofftonnen, mit denen sie ein fahrtüchtiges Floß bauen sollte. Der anschließende Test auf dem anliegenden Kanal war von wechselndem Erfolg gekrönt. Zum Abschluss vergnügten sich die Schüler beim Sumoringen.



Sowohl das Programm, als auch die Räumlichkeiten und das Essen haben den Schülern gut gefallen. Besonders gerne wurden der Wlan Point und die Loungemöbel im Eingangsbereich genutzt.  Viel Vergnügen bereitet auch das kollektive Springen in den Kanal direkt neben dem Stay Okay.             
 
Text: Marcus Biesemann Fotos: Saskia Schürmann, Daniel Kemper, Merve Ucar



Veröffentlicht am:
11.09.2012