Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Junior-Hotelchef für einen Tag

Gemeinsam für Afrika: AES spendet Waisenhaus 4921 Euro


Die stolzen Klassensprecher mit den Urkunden, die sie stellvertretend für ihre Klassen entgegennahmen: (von links) Jenny Zellmer (7a), Pascal Reinhold (8a), Filip Kron (6b), Lara Kroll (8a) und Simon Rohner (7a).

Afrika kennen die meisten AES-Schüler nur von der Landkarte. Dass Ghana ein Land auf diesem Riesenkontinent ist, sagt ihnen der Atlas. Aber zum Waisenhaus in Klikor-Agbozume haben jetzt ausnahmslos alle eine besondere Beziehung. Schließlich haben sie einen Tag lang dafür gearbeitet, jeder auf seine Weise. Gemeinsam brachten sie so an diesem "Tag für Afrika" die stolze Summe von 4921,19 Euro zusammen.

Alle Schüler waren mit einem offiziellen Schreiben ihrer Schule unterwegs. Einen Tag lang sollten sie Geld für den guten Zweck auftreiben, immer mit ehrlicher Arbeit, versteht sich. Dabei gab es keine Beschränkungen außer dem Gesetz. Absoluter Spitzenreiter war dabei die Klasse 7a: 938, 29 Euro kamen bei den gemeinsamen Anstrengungen dieser einen Klasse zusammen. Auf den zweiten Platz kam die 8a mit 541 Euro. Den dritten Platz erreichte die 6b mit 494,58. Die drei Klassen wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet, aber natürlich sollte es kein Wettbewerb sein, jeder Beitrag war willkommen. 

Die Aktivitäten waren so unterschiedlich wie die Schüler selbst. Lehrer Stefan Knappmann, der den "Tag der Arbeit" koordinierte, weiß von Maja, Hanna und Paula (7a), die mit dem Verkauf von selbstgebackenen Waffeln und Kuchen 365 Euro einnahmen und zufriedene Kunden hatten. Donja, Lynne, Thea, Lina, Xenia und Linn (7a) informierten mit einem Stand und Plakaten über das ghanaische Waisenhaus und sammelten 349 Euro.

Maurice (7a) arbeitete beim Onkel in der Pizzeria mit, Romina (8a) bediente in Omas Tankstelle die Kasse. Marie (8a) leistete einen Tag Büroarbeit und half, einen PR-Film schneiden. Als Junior-Hotelchef verdingte sich Louis (6b) und machte auch Betten selber, Michelle (6b) führte Hunde aus der Nachbarschaft aus, Mika (6b) wusch Papas Roller und erledigte bei Oma Gartenarbeit, Gina (7a) putzte bei Nachbarn den Flur, Luca (6b) erledigte Aufträge im Büro und reinigte den Lkw und Fabio aus der selben Klasse zerlegte und reparierte Fahrräder im Geschäft seiner Patentante.

Die AES unterstützte das Waisenhaus bereits mit früheren Aktionen. So konnten die Kinder aus dem Essener Süden einen Anbau, Landkauf und die Anlage einer Mangoplantage unterstützen. Besser kann man Geld nicht anlegen. In anrührenden Briefen bedankten sich die ghanaischen Kinder seither auf Englisch, das sie in der angegliederten Schule lernen dürfen. Auch dafür sind sie dankbar und senden selbst gestickte Lesezeichen und sogar Königsschärpen, die als Preise verliehen werden.

Michael Rausch




Veröffentlicht am:
10.09.2012