Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Kanutage


Die Kanu-Tage gingen am Montag den 25.06.2012 für unsere Klasse, die 7c, los. Wir trafen uns um 9:00 Uhr am Kanuverein Rothe Mühle. Dort versammelten wir uns in einem Kreis. Es gab drei Leiter, zwei davon fuhren mit. Der erste Tag ging los, wir zogen uns im Umkleideraum und  bekamen Schwimmwesten und Paddel. Nun besprachen wir uns, wer mit wem in einem Kanu fährt. Anschließend holten wir die Kanus und bekamen eine Einführung zum Kanu fahren.


Endlich ging es los wir trugen die Kanus ins Wasser. Als alle im Wasser waren fuhren wir los. An manchen Buchten trafen wir uns und machten Päckchen, dabei halten sich alle Kanus fest, sodass eine Reihe Kanus entsteht. Manchen viel es am Anfang schwer zu lenken, aber das wurde nach einiger Zeit besser. Wir fuhren zu einer Schleuse. Von da aus fuhren wir wieder zurück zum Kanuverein.

Dort trugen wir die Kanus wieder an Land, bis auf eins, das benutzten wir nachher zum kentern. Wir putzten die Kanus und stellten sie zurück auf den dafür vorgegebenen Platz.

Nun durften wir kentern. Immer vier saßen in einem Kanu. Entweder schaukelte man und fiel um, oder es lief voll Wasser und sank. Nachdem wir kentern waren, schwammen wir noch in der Ruhr.

Als es hieß fertig machen, zogen wir uns im Zelt um. Anschließend trafen wir uns im Kreis und besprachen den Tagesablauf des nächsten Tages. Jetzt durften wir gehen, der erste Kanutag war vorbei.

Am zweiten Tag trafen wir uns wieder um 9:00Uhr. Wir zogen uns im Zelt um und machten es wie am vorherigem Tag, wir bekamen Schwimmwesten und Paddel. Dann trugen wir die Kanus ins Wasser.



Wie angekündigt fuhren wir eine längere Strecke, deshalb nahmen wir eine wasserfeste Box mit, um unser Essen dort zu verstauen. Wir fuhren bis zur Schleuse, dort zogen wir die Kanus durch die Schleuse hoch. Oben angekommen fuhren wir weiter bis zur Kurt-Schuhmacher-Brücke in Steele. Von da aus fuhren wir wieder zurück zur Schleuse. Dort banden wir die Kanus an und machten eine Pause. Bei der Pause durften wir essen und trinken.


Nach der Pause fuhren wir zurück zum Kanuverein. Dort trugen wir die Kanus an Land und putzten sie, wie am vorherigen Tag. Wir durften nochmals kentern und schwimmen.



Nun machten wir uns wieder im Zelt fertig. Anschließend versammelten wir uns im Kreis. Die Leiter lobten uns, weil wir es gut gemacht haben, die Kanus ins Wasser zu lassen. Ebenfalls lobten sie uns, weil wir die Kanus gut geputzt haben. Danach durften wir nach Hause.

Es waren zwei schöne Kanutage.
Max Clemens, 7c



Veröffentlicht am:
03.07.2012