Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Auszeichnung aus London

Business English an der AES


Geschafft! Ihre Bewerbungsmappe ist um eine „Trophäe“ reicher: (vordere Reihe) Celina Hutschenreuter, Katharina Worm, Maren Mecke, Louisa Hörning, Anthony Morante, Nikolai Koch, Nico Kimeskamp, Marvin Jäger, Fabian Ender; (hintere Reihe) Leja Brühl-Schreiner, Houlimata Touray, Svenja Jansen, Jacqueline Piontek, Meike Selle, Lena Seidler, Nadine Warneke, Christian Fuchs, Marius Bader, Alexander Hellersberg, Hendrik Nottelmann, Niklas Gerow.

Er heißt Nigel Snook und ist „Chief Executive“ der „London Chamber Of Commerce And Industry From EDI“, der Londoner Handelskammer. Seine Unterschrift prangt unter den Zertifikaten von 25 AES-Schülern, die ein Jahr lang gebüffelt haben, um diese Urkunden nun in ihren Händen zu halten. Vier von ihnen erlangten das Prädikat „mit Auszeichnung“, fünf „mit Anerkennung“. Das ist die höchste Quote, seit der Zertifikatskurs „Wirtschaftsenglisch“ an der AES angeboten wird.

Alexander ist begeistert, er kann kaum glauben, dass er bestanden hat. Überhaupt messen alle Beteiligten ihrem Abschluss große Bedeutung bei. Maike: „Damit habe ich etwas zum Vorzeigen für später in der Hand.“ Sie meint ihre zukünftigen Bewerbungsmappen, die sie so um ein ansehnliches Dokument bereichert hat. Nadine ist stolz. Sie hat mit 78 % die höchste Punktzahl erreicht. Niki und Hendrik berichten, dass sie sich nun sicher fühlen, Briefe, Memos und andere Geschäftspapiere in englischer Sprache zu verfassen. Auch ihr Wortschatz hat sich intensiv erweitert. Da die meisten Firmen viel Wert auf dieses Wissen legen, ist es für die AES ein Muss, diesen Kurs anzubieten.

Aber nicht nur der Schriftverkehr war Inhalt des Unterrichts, abgehalten von externen Lehrern. Auch Wirtschafts-Themenkreise wie Inflation, Warenverkehr, Im- und Export oder Tourismus haben unsere Schüler bearbeitet, natürlich auf Englisch. Und es wäre keine Überraschung, wenn die Leistungen im regulären Englischunterricht sich nicht auch steigern könnten.

Michael Rausch




Veröffentlicht am:
08.09.2011