Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

London Calling

Business English an der AES 


Die stolzen Absolventen: (1. Reihe v.li.) Janine Teng, Nina Bremer, Konstantinos Papas, Pia Wunderlich; (2. Reihe v. li.) Dilara Isildak, Jasmin Hedtfeld, Isabel Borsch, Dominik Gingado; (3. reihe v. li.) Lennard Bödiger, Rosario Frach, Tobias Stocker, Nele Weinmeister, Raphael Clasen, Lukas Steinsmühlen, Jonas Frach.

Wieder hat ein Zehnerjahrgang der AES den Zertifikatskurs „Wirtschaftsenglisch“ erfolgreich absolviert. Sechzehn Schüler und Schülerinnen haben gepaukt und wurden dafür nun mit einer Urkunde belohnt, ausgestellt vom „London Chamber Of Commerce And Industry From EDI“, der Londoner Handelskammer.

Was es genauer damit auf sich hat, recherchierte Nina Klose von der Journalismus-AG. Sie schreibt: „Wirtschaftsenglisch ermöglicht jedem Absolventen, Geschäftsbriefe und andere im Schriftverkehr übliche Schreiben auf Englisch zu verfassen. Außerdem wird der Vokabel-schatz intensiv erweitert. Da die meisten Firmen viel Wert auf dieses Wissen legen, bietet unsere Schule diesen Kurs an. Dieser begann im Oktober 2009 und endete im Juli 2010 mit einer Prüfung.“

Nun geht den Absolventen das Formulieren von Geschäftsbriefen jetzt eben so locker von der Hand wie Memos und andere Geschäftspapiere in englischer Sprache. Außerdem haben sie Wirtschafts-Themenkreise wie Inflation, Warenverkehr, Im- und Export oder Tourismus bearbeitet, natürlich auf Englisch, das ihnen externe Lehrer vermittelten. Nina Klose erwähnt noch die Bestleistung von Jasmin Hedtfeld mit 81 von 100 Prozent. Jasmin: „Ich bin echt froh und gleichzeitig stolz auf mich, dass ich es geschafft habe und jetzt mein Zertifikat in der Hand halten kann.“

Auch Lennart Bödiger ist zufrieden. Er kann seine Bewerbungsmappe um einen Leistungs-nachweis erweitern und damit aufwerten. Er kann sich sicher sein, im Wettlauf um die Ausbildungsplätze ein gutes Stück vorwärts gekommen zu sein.

Michael Rausch




Veröffentlicht am:
25.09.2010