Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Albert zeigt, wo’s lang geht

Kennenlernnachmittag für 95 Kinder an der AES

 
Schulleiterin Ulrike Liebenau hilft Albert Einstein über einen Hänger hinweg.

Ziemlich zerstreut war er, der Albert Einstein. Und er wusste zuerst auch nicht mehr so genau, was er eigentlich da oben auf der AES-Bühne sollte. Aber so stellt man sich Wissenschaftler eben vor: zerstreut. Hilfe bekam der geniale Namenspatron unserer Schule von Schulleiterin Ulrike Liebenau und Konrektor Walter Müller, die ihm zeigten wo’s lang ging. Gemeinsam begrüßten sie die 95 neuen Schülerinnen und Schüler samt ihrer Eltern. 


Albert Einstein stellt Schüler der Zirkus-AG vor.
 
 
Schüler der HipHop-AG zeigen, was sie gelernt haben.

Gespannt beobachteten die „Neuen“, was die Schüler-AGs zu bieten hatten und was sie selbst bald auswählen dürfen: Hip-Hop, Computer für Mädchen, Schach, Musical, Trommeln oder Klettern. So macht Schule Spaß!


Diese beiden lassen die Djembe sprechen.
 
 
Der zaubernde Lehrer Burghard Hildebrand bringt sogar Albert zum Staunen.

Der zaubernde Lehrer Burkhard Hildebrand ließ Wasser im Hut verschwinden und bewies, dass sein Hut sprechen kann. Der sagte ihm nämlich, wer von den fünf Personen, die dann auf der Bühne erschienen, die zukünftigen Klassenlehrer waren. Die übrigen zwei stellten sich als Clown vor, der den erkrankten Hausmeister vertrat, und als Sekretärin, die den Kindern einen guten Start wünschte und sich als Ansprechadresse empfahl.


Vorne Wasserzauber, hinten warten schon die Klassenlehrer.
 
 
Klassenlehrerin Inga Neugebauer mit ihren „Neuen“.

Dann ging’s Schlag auf Schlag. Recht schnell fanden die drei neuen 5er-Klassen auf der Bühne zusammen, jedes Kind bekam einen Einstein (One Stone) und ab ging’s, den neuen Klassenraum zu begutachten und Klassenlehrer und Paten (10er Schüler, die sich besonders um die 5er kümmern) zu beschnuppern.

Klassenlehrer Ekkehard Linneweber zählt seine „Neuen“.

Während die Eltern ihre Eindrücke bei Kaffee und Kuchen austauschen konnten, erhielten alle Kinder eine Info-Broschüre der AES und eine Materialliste, mit der sie schon in den Sommerferien ganz entspannt alle nötigen Bücher, Hefte und sonstigen Utensilien anschaffen können. Die AES hat sich an diesem Kennlernnachmittag von ihrer besten Seite gezeigt und allen Kindern gesagt: 

Herzlich willkommen, wir freuen uns auf euch.

Doch vorerst schöne Ferien, wir sehen uns!

Michael Rausch




Veröffentlicht am:
14.07.2010