Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Besuch bei Evonik



Bericht von Lucas Baumert, 8b

Am 18.03.2010 waren wir mit einer gemischten Gruppe aus Schülerinnen und Schülern  aus dem 8. Jahrgang und unserer Chemielehrerin Frau Euler bei Evonik. 

Gegen 9.00 Uhr hat uns Frau Kriwett  (Ausbilderin) empfangen und uns wichtige Informationen zu Evonik gegeben. Anschließend wurden wir in 3 Kleingruppen mit jeweils 4-5 Schülerinnen und Schülern eingeteilt. Wir bekamen einen Schnupperkurs unter der Aufsicht der Auszubildenden. Ein Bereich war die Elektronik, dort haben wir mit einer Reihenschaltung eine Lampe zum Leuchten gebracht. In einem weiteren Bereich (Chemikantenausbildung) haben wir Wasserleitungen zusammengeschraubt und anschließend geprüft. Im dritten und letzten Bereich ging es um das Handwerk Industriemechanik, hier haben wir einen Kerzenständer als Andenken an diesen interessanten Tag bei Evonik gebaut.



Bericht von Fabian Ender, 8b

Am 18.03.10 sind wir mit 5 Schülerinnen und Schülern zu Evonik gefahren. Dort saßen wir in einem Raum, wo uns eine Frau, die dort arbeitet, erklärt hat, was die Firma Evonik macht und was sie herstellt. Sie zeigte uns außerdem noch sehr viele Werbesprüche und Bilder, womit Evonik warb. Den Namen Evonik gibt es erst seit 2007 und die Firma hat rund 41000 Mitarbeiter, die in verschiedenen Berufen wie z. B. Chemikant oder Industriemechaniker etc. arbeiten. Danach sind wir an drei verschiedene Arbeiten gegangen, die uns einen kleinen Einblick in die Arbeitswelt gewährleisten sollte. Die Erste war Elektrik, wo wir selbst nach einem Schaltplan eine Lampe zum Glühen bringen mussten und eine Steckdose mit Strom versorgen mussten. Die Zweite war Chemie, dort sollten wir verschiedene Rohre aufeinander schrauben. Es gab dabei kleine, große und elastische Rohre. Außerdem mussten wir zu denen auch noch ein Schauglas einbauen. Es musste in kurzer Zeit geschehen und man musste darauf achten, dass man keine Schrauben vergaß und das alles zum Ende hin auch wasserdicht war. Die dritte und die letzte Arbeit war Technik. Dort sollen wir aus 2 Kupferringen und einer Kupferplatte einen Kerzenständer bauen. Wir schnitten die Kupferringe in der Mitte durch, halbierten sie  und löteten alles zusammen. Die 4 Kupferhalbringe als Beine und die Platte als Abstellplattform.



Das Spannende dabei war, dass wir selbst einmal löten konnten. Zum Schluss haben wir ihn noch mit Schleifpapier bearbeitet, um den groben Ruß wegzumachen.

Alles wir alles gemacht hatten, gingen wir wieder zurück in unseren Raum, wo wir noch ungefähr 10 Minuten Pause machten, bis wir noch eine kleine Nachbesprechung hatten. Dabei haben wir alle gesagt,  wie es uns gefallen hat und was wir am liebsten gemacht haben.

Am Ende konnten wir uns noch Informationen mitnehmen, wo die Berufe noch einmal beschrieben wurden,  wie man sich bewirbt und was sie von ihren Mitarbeitern erwarten. Dann konnten wir nach Hause fahren. Der Aufenthalt ging ungefähr von 9.00 - 13.15 Uhr und wir hatten an diesem Tag keine Schule.

Ich persönlich glaube, dass es allen sehr, sehr gut gefallen hat, nicht nur, weil es sehr interessant war, sondern weil dort alle auch supernett waren und uns alles gut und ruhig erklären konnten.



Bericht von Christian Fuchs 8 c

Am Donnerstag, den 18. März 2010 waren einige Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 8 a, 8 b, 8 c bei Evonik zu Besuch. Anlass war der Boys and Girls Day. Es war ein sehr informativer und anschaulicher Berufseinblick, da wir einige Versuche mit den dafür vorhandenen Materialien machen durften. Wir haben eine Wasserleitung mit selbst ausgesuchten Wasserrohr-Teilen verlegt. In der Schweißerei haben wir alle einen kleinen Kerzenständer gebaut, den wir mit nach Hause nehmen durften und bei den Mechatronikern konnten wir einen eigenen Stromkreis nach einem Schaltplan bauen. In ihm kamen eine Lampe, ein Schalter und eine Steckdose vor. Am Ende dieses Tages trafen wir uns dann mit allen Gruppen im Tagesraum wieder und besprachen unseren Eindruck bezüglich des speziellen Tages. Alle waren sehr begeistert und beeindruckt von den unterschiedlichen Bereichen, die Evonik durchführt. Somit gingen alle mit guter Laune nach Hause. Das kann aber auch noch an dem guten Wetter gelegen haben ...

 




Veröffentlicht am:
01.06.2010