Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Zehn Cent von Opa

Vokabel-Olympiade: 4000 Euro für ghanaisches Waisenhaus
Auch veröffentlichtlicht in  Essen-Süd vom 04.02.2009 als "Vokabelolympiade für guten Zweck"



Precious lernt Vokabeln. Sie sitzt zusammen mit 29 anderen Kindern im Waisenhaus von Klikor-Agbozume, Ghana. Auch Laura lernt Vokabeln. Englischvokabeln. Sie sitzt in ihrem Klassenraum der AES in Rellinghausen.

Die beiden kennen sich nicht, aber eine besondere Beziehung verbindet sie dennoch über 6000 km hinweg: Laura lässt sich ihr Lernen sponsern, damit auch Precious lernen kann. Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die AES ihre Vokabel-Olympiade zugunsten der ghanaischen Einrichtung. 4000 Euro brachten dabei die Schüler der 5. bis 8. Klassen auf.

Bisher leben und lernen die 30 Waisenkinder in zwei Räumen, die Schlaf- und Klassenzimmer zugleich sind. Aber die Grundmauern für das neue Haus stehen schon und werden mit Hilfe der Essener Schüler bald hochgezogen. Dank der bisherigen Unterstützung konnte bereits Land gekauft und eine Mangoplantage angelegt werden. In anrührenden Briefen bedankten sich die ghanaischen Kinder und sandten selbst gestickte Lesezeichen und sogar echte Königsschärpen, die als Preise verliehen werden.

Melanie und Julian
Melanie und Julian

Ausgelöst hat die gesamte Hilfsaktion Melanie Ruckschat, eine ehemalige AES-Schülerin. Sie leistete 2003 ihr soziales Jahr in Ghana. Danach ließ sie die Situation der Kinder in dem westafrikanischen Staat nicht mehr los. Sie infizierte ihre ehemalige Lehrerin Ulla Smid mit dem Hilfsgedanken, diese übertrug ihn auf die Schule und seitdem ist die „Infektion“ komplett.




Die Schülerinnen und Schüler ließen ihre grauen Zellen warm laufen und fütterten sie mit den Vokabeln des bisherigen Schuljahres. Vorher hatten sie allerdings in der Familie um Sponsoren geworben, die für jedes richtige Wort mindestens 5ct spenden würden. 20 Minuten dauerte der Test. Und so kamen durch Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten eindrucksvolle Beträge zustande. Die Klasse 7c brachte es auf unschlagbare 585,05 Euro.

Besondere Leistungen erzielten Julian Schürmann, 8b, mit 59,5 von 60 Punkten und Laura Biggemann, 5c, mit 59 Punkten. In den anderen Stufen teilen sich die ersten Plätze Luisa Janzen und Nina Auer (6a/b) sowie Nadine Warnecke, Eda Özdemir und Luisa Hörning (7a/c). In der Klassenwertung errang die 5b mit einer Durchschnittsnote von 2,1 den ersten Platz und gewann einen Besuch im Afrikamuseum. Außerdem gab's für die Siegerklassen Kinokarten von der Lichtburg. Den zweiten Platz machte die 7a mit einem Schnitt von 2,5. Als Anerkennung für die Sponsorenleistungen dürfen vier Schülerinnen und Schüler ihres Jahrgangs für ein Jahr die Königsschärpe tragen. 


Michael Rausch 

 




Veröffentlicht am:
02.02.2009