Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

„Fit für die Wirtschaft“

Projekt „fit für die Wirtschaft“ an der AES
Rein ins Leben, raus aus der Schuldenfalle
(Voll toll, das Bruttosozialprodukt)



Louisa hat gerade die Realschule hinter sich gelassen und eine Ausbildung begonnen. Sie verdient ihr erstes Geld. Da ergeben sich völlig neue Lebensumstände und Fragen tun sich auf: Wie teile ich mein Geld ein, welche Konsumartikel kann ich mir erlauben, welche Kosten und Verpflichtungen kommen auf mich zu?

Um gut für diese Situation gerüstet zu sein, bekamen die 9er-Klassen der AES schon vorab die Antworten. Fünf Doppelstunden lang erklärten Praktiker der Citibank hautnah ökonomische Zusammenhänge und machten die Schüler damit im Rahmen des Politikunterrichts nicht nur „fit für die Wirtschaft“, sondern fürs Leben. Fallbeispiele aus erster Hand machten typische Problemstellungen anschaulich, Konsumverhalten reizte zur Diskussion.

Besonders interessierte die Jugendlichen der Punkt „eigenes Budget“, bei dem die so genannte Schuldenfalle zur Sprache kam, in die einzelne junge Handynutzer immer wieder geraten. Es gab Informationen zum Wirtschaftskreislauf, Kaufverträge wurden unter die Lupe genommen, Gewährleistung, Garantie und Kulanz erläutert und Zahlungsarten demonstriert. Und nicht zuletzt waren es die verschiedenen Anlageformen zur Geldvermehrung, die Interesse weckten.

Die Schüler waren einhellig der Meinung: Wir haben einen guten Einblick in die Wirtschaft bekommen. Serge brachte es auf den Punkt: „Ich habe gelernt, wie man mit Geld umgeht und wie der Wirtschaftskreislauf funktioniert.“ Und eine Klassenkameradin ergänzt: „Ich bin der Meinung, dass die Unterrichtsreihe sehr informativ war und uns gezeigt hat, was Geld überhaupt für einen Wert in unserer heutigen Gesellschaft hat und wie man damit umgehen sollte…zum Beispiel sparen!“

Das Projekt, gefördert vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln Junior GmbH, hat seine Zielgruppe erreicht. Im Frühjahr beginnt der nächste Durchgang. Die Resonanz unter den Schülern zeigt, dass eine Weiterführung sich lohnt: Bedarf an ökonomischer Bildung ist durchaus vorhanden. 

Michael Rausch




Veröffentlicht am:
10.12.2008